Ensembles | Künstler

Narek Hakhnazaryan

Violoncello

Debüt bei Zaubersee: 15. Mai 2020

Seit er im Alter von 22 Jahren den ersten Preis für Cello und die Goldmedaille beim XIV. Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb 2011 gewann, ist Narek Hakhnazaryan mit den meisten grossen Orchestern und in Rezitalen und Kammermusik auf der ganzen Welt bei vielen der renommiertesten Festivals aufgetreten.

Unter der Leitung des verstorbenen Rostropowitsch erhielt Hakhnazaryan 2011 ein Künstlerdiplom am New England Conservatory of Music, wo er bei Lawrence Lesser studierte. Zuvor studierte er am Moskauer Konservatorium bei Alexey Seleznyov und an der Sayat-Nova-Musikschule in Eriwan bei Zareh Sarkisyan.

Narek Hakhnazaryan wurde in Eriwan, Armenien, in eine Musikerfamilie geboren: Sein Vater ist Geiger, seine Mutter Pianistin, und er tritt regelmässig mit seinem Bruder, dem Dirigenten Tigran Hakhnazaryan, auf. Im September 2017 wurde ihm vom armenischen Präsidenten Serzh Sargsyan der Titel «Verdienter Künstler Armeniens» verliehen.

Hakhnazaryan spielt das Cello von Joseph Guarneri aus dem Jahre 1707 und die Bögen von F.X. Tourte und Benoit Rolland.