Программа и билеты

Четверг, 14. Май 2020, 19:30
Hotel Schweizerhof, Zeugheersaal

Das Klavier im Fin de Siècle

César Franck (1822 – 1890)
Prélude, fugue et variation op. 18 (1860-1862)

Alexander Skrjabin (1872 – 1915)
Aus den zwölf Études op. 8 (1894)
Étude Nr. 2 fis-Moll
Étude Nr. 4 H-Dur
Étude Nr. 7 b-Moll
Étude Nr. 10 Des-Dur
Étude Nr. 11 b-Moll
Sonate Nr. 3 fis-Moll op. 23 (1897/98)

Alexander Glasunow (1865 – 1936)
Sonate Nr. 2 e-Moll op. 75 (1901)

Sergei Rachmaninoff (1873 – 1943)
Aus den zehn Préludes op. 23 (1903)
Prélude Nr. 1 fis-Moll
Prélude Nr. 6 Es-Dur
Prélude Nr. 7 c-Moll
Prélude Nr. 4 D-Dur
Prélude Nr. 5 g-Moll

Als einer der herausragendsten Pianisten unserer Zeit bringt Nikolai Lugansky an diesem Dinnerkonzert bekannte und weniger bekannte Stücke aus dem goldenen Zeitalter des Klaviers auf die Bühne. César Francks Prélude, fugue et variations entstand ursprünglich als Orgelwerk (Franck war Organist in der Basilika Sainte-Clotilde in Paris), überzeugt als Klavierversion mit seinen vielen Anklängen an Bach aber genauso. Alexander Skrjabins frühe Études sind denen Chopins ebenbürtig, wobei sich in neuartigen Harmonien, Rhythmen und Texturen natürlich deutlich ihr modernerer Stil zeigt. In seiner Sonate Nr. 3 kann sich Skrjabin dann voll entfalten und erreicht mit seiner beeindruckenden romantischen Klavierkomposition eine zuvor unbekannte Intensität. Alexander Glasunows selten aufgeführte monumentale Sonate Nr. 2 verweist sowohl auf Chopin als auch auf Bach. Tiefempfundene Nostalgie und etwas nüchternere kontrapunktische Passagen wechseln sich ab. Eine Auswahl von Rachmaninoffs bekanntesten Préludes beschliesst den Abend.

Dinner: 17.30 Uhr
Vor dem Konzert bietet das Hotel Schweizerhof Luzern ein exklusives 2-Gang-Menü an.
CHF 65 (exkl. Getränke)

Preise

Категория 1 – CHF 65
Категория 2 – CHF 45